Sie möchten gern Ihr Kind taufen lassen

Wenn ein Kind geboren wird, ist die Erfahrung, ganz und gar für dieses kleine Wesen zuständig zu sein, überwältigend. Was für ein Wunder! Was für eine riesige Verantwortung! Für viele Eltern ist es deshalb ein Bedürfnis, ihr Kind taufen zu lassen. Nicht weil sie sich magischen Schutz gegen alle Gefährdung erhoffen, sondern weil der Segen Gottes für ein Kind eine Zusage ist. Er macht deutlich: Du bist nicht allein zuständig. Da gibt es Gott, der dein Kind bei seinem Namen gerufen hat. Und es gibt eine Gemeinschaft, die mit mir für dieses Kind Sorge tragen will, auch Gotta und Götti, die bei der christlichen Erziehung zur Seite stehen. Mein Kind wird begleitet, den eigenen Weg im Leben zu finden.

Wer kann sich taufen lassen?

Bei Kindern – das Alter spielt keine Rolle – sollte ein Elternteil der Evangelisch-Reformierten Kirche angehören. Jugendliche und Erwachsene, die in die christliche Gemeinschaft aufgenommen werden möchten, können sich taufen lassen.

Wann kann man sich taufen lassen?

Wir taufen im Sonntagsgottesdienst in der Kirche. Bitte beachten Sie, dass wir nur an den Sonntagen taufen, an denen Pfrn. Désirée Bergauer den Gottesdienst hält und an dem kein Abendmahlsgottesdienst vorgesehen ist. Die Gottesdiensttermine entnehmen Sie bitte dem Gemeindebrief oder der Agenda.

Was muss ich tun?

Sie haben für Ihr Kind Gotta und Götti ausgewählt, die Mitglieder einer christlichen Kirche sind. Danach vereinbaren Sie einen Gesprächstermin mit der Pfarrerin und klären den Tauftermin ab. Die Pfarrerin kommt Sie gern besuchen und möchte Ihr Kind kennenlernen. Sie besprechen den Ablauf der Taufe. Sehr gern können Eltern, Geschwister, Gotta & Götti aktiv an der Gestaltung der Taufe mitwirken, z.B. indem sie den Taufspruch für ihr Gottakind auswählen, ein Gedicht oder Gebet sprechen oder das Taufevangelium lesen. Ein schöner Brauch ist es auch, wenn Gotta oder Götti ihrem Gottakind eine selbstgestaltete Taufkerze überreichen.